Engagements

Monbijou-Theater (2018)
– „Die Räuber“ von Friedrich Schiller / Rolle: Franz von Moor / Regie: Maurici Farré

Theater am Puls (2014 – 2018)
– „Ein Volksfeind” von Henrik Ibsen / Rolle: Thomas Stockmann / Regie: Joerg Steve Mohr
– „Die Brüder Löwenherz” von Astrid Lindgren / Rolle: Kader, Orwar / Regie: Joerg Steve Mohr
– „Hexenjagd” von Arthur Miller / Rolle: John Hale / Regie: Joerg Steve Mohr
– „Angstmän“ von Hartmut el Kurdi / Rolle: Pöbelmän / Regie: Joerg Steve Mohr
– „Hund, Frau, Mann” von Sibylle Berg / Rolle: Hund / Regie: Joerg Steve Mohr
– „Wilhelm Tell“ von Friedrich Schiller / Rolle: Melchtal / Regie: Joerg Steve Mohr
– „Gefährliche Liebschaften“ von Nici Neiss / Rolle: Mozart, Streicher / Regie: Joerg Steve Mohr
– „Der Kaufmann von Venedig“ von William Shakespeare / Rolle: Gratiano / Regie: Joerg Steve Mohr
– „Johnny Hübner greift ein“ von Hartmut el Kurdi / Rolle: Johnny Hübner / Regie: Joerg Steve Mohr

Theater-pädagogisches Institut Osnabrück (2017-2018)
„Mein Körper gehört Mir!“ – Theaterprogramm in Grundschulen zum Thema „Sexuellen Missbrauch“

THEATER 3D (2014 – 2017)
– „Johnny Hübner greift ein“ von Hartmut el Kurdi / Rolle: Johnny Hübner
Regie: Udo Schneider/Beate Krist

Gostner Hoftheater (2016)
– „Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe“ von Christian Frascella / Rolle: Io(Ich) /
Regie: Silke Würzberger

Schloss Lichtenberg (2015)
– „Bei Räubern” von Uwe von Grumkow / Rolle: Utz /
Regie: Uwe von Grumbkow

Frankenfestspiele Röttingen (2014)
– „Der Kaufmann von Venedig“ von William Shakespeare / Rolle: Gratiano / Regie: Joerg Steve Mohr

Konzertdirektion Landgraf (2013/2014)
– „Verrücktes Blut“ von Nurkan Erpulat und Jens Hillje / Rolle: Hakim / Regie: Tina Geissinger

Landestheater Schwaben (2013/2014)
– „Der Räuber Hotzenplotz” von Ottfried Preußler / Rolle: Hotzenplotz / Regie: Rainer Lewandowski

Burghofspiele Eltville (2013)
– „Das Spiel von Liebe und Zufall” von Pierre de Marivaux / Rolle: Arlequin / Regie: Michael Günther

Versionale (2012)
– „Figaros Hochzeit“ von Pierre de Beaumarchais / Rolle: Figaro / Regie: Wolfram Scheller

Uckermärkische Bühnen Schwedt (2009 – 2012)
– „Tod eines Handlungsreisenden“ von Arthur Miller/ Rolle: Happy / Regie: Irmgard Lange
– „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing / Rolle: Ein Tempelherr / Regie: Gösta Knothe
– „Leiden!Werther“ von Johann Wolfgang von Goethe / Rolle: Werther / Regie: Claire Varga
– „Das Tapfere Schneiderlein“ von Monika Radl / Rolle: Tapfere Schneiderlein / Regie: Gösta Knothe
– „Johnny Hübner greift ein“ von Hartmut el Kurdi / Rolle: Johnny Hübner / Regie: Udo Schneider
– „Sonjas Entscheidung“ von Lorenz Hippe / Rolle: Tolja / Regie: Susanne Ebert
– „Pippi feiert Geburtstag“ von Astrid Lindgren / Rolle: Tommy / Regie: Wolfram Scheller
– „Einer flog über das Kuckucksnest“ von Ken Kesey / Rolle: Martini / Regie: Gösta Knothe
– „Feuerzangenbowle“ von Heinrich Spoerl/ Rolle: Der kleine Luck / Regie: Gösta Knothe
– „Arsen und Spitzenhäubchen” von Joseph Kesselring / Rolle: Klein / Regie: Gösta Knothe
– „Spur der Steine in Schwedt” von Heike Schmidt / Rolle: Der Poldergeist / Regie: Ulrike Völger
– „Polizei“ von Sławomir Mrożek / Rolle: Ein Polizist / Regie: Cezary Morawski
– „Das Wirtshaus im Spessart von Heike Schmidt / Rolle: Zirkelschmied Franz / Regie: Gerhard Kähling
– „Mord auf offener Bühne” von Heike Schmidt / Rolle: Bassbariton, Iwan Ribrov / Regie: Daniel Minetti
– „Hänsel und Gretel“ von Monika Radl / Rolle: Hänsel / Regie: Gösta Knothe
– „Faust: Der Tragödie erster und zweiter Teil” von Johann Wolfgang von Goethe
Rollen: Valentin/ Hexenmeister/ Narr / Hässliche Tochter/ Elephant/ Paris / Chirons Hinterteil/ Pförtnerin/ Zwerg/ Haltefest/ Lemur / Regie: Gösta Knothe

Badische Landesbühne Bruchsal (2008/2009)
– „Tintenblut“ von Cornelia Funke / Rolle: Mo / Regie: Luisa Brandsdörfer

Hamburger Sprechwerk (2008)
– „Stille Rebellen” von Andreas Lübbers / Rolle: Robert Maistriau / Regie: Konstanze Ullmer

Burghofspiele Eltville (2007)
– „Urfaust” von Johann Wolfgang von Goethe / Rolle: Schüler / Regie: Reinhardt O. Schuchart

Staatstheater Mainz (2006)
– „Wolf sein“ von Bettina Wegenast / Rolle: Locke / Regie: Andreas Mach
– „Die Bremer Stadtmusikanten“ von Marcus Mislin / Rolle: Jäger und Räuber / Regie: Marcus Mislin

Schauspielschule-Mainz Abschluss-Stück (2006)
– „Ein Sportstück“ von Elfriede Jelinek / Rolle: „Andi und Ensemble“ / Regie: Andreas Mach

Kultursommer Rheinland-Pfalz (2006)
– „Abstiegskampf“ von Jörg Menke-Peitzmeyer / Rolle: Dimitri / Regie: Regine Schröder-Kracht

Walhalla Studio Theater Wiesbaden (2003/2004)
– „Klaus Kinski – Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ / Rolle: Klaus Kinski / Regie: Sigrid Skoetz